Smart Home für Senioren: Alexa, Homekit, Google Home & Co. für pflegebedürftige Menschen

Smart Home für Senioren: Alexa, Homekit, Google Home & Co. für pflegebedürftige Menschen
Smart Home für Senioren - passt das überhaupt zusammen? 
Mit intelligenter Technik können Sie Ihr Heim nicht nur komfortabler machen, sondern die Smart Home Geräte lassen sich auch perfekt zur Unterstützung von Pflegebedürftigen verwenden. Und dafür müssen Ihre (Groß-)Eltern nicht erst zu Technik-Experten werden. Smart Home für Senioren: Wir erklären Ihnen, welche smarten Systeme Sinn machen. 

Smart Home Geräte sind in vielen Haushalten nicht mehr wegzudenken und finden zunehmend Einzug in unser tägliches Leben. Ob Sie nun Alexa, Siri, Google Assistant und Co. bitten, morgens den Kaffee automatisch aufzubrühen oder bei Betreten der Wohnung Ihre Lieblingsmusik ertönen soll: Mit der Vernetzung Ihres Hauses können Sie den Komfort in den eigenen vier Wänden maßgeblich steigern. 

Ebenso aber auch die Sicherheit, die besonders für Senioren, Pflegebedürftige und Menschen mit einer Behinderung eine wichtige Rolle spielt. Dort können diese smarten Helfer den Alltag deutlich vereinfachen und viele potenzielle Gefahren beseitigen. Doch ab wann lohnt sich Smart Home für Senioren?

Ist Smart Home für Senioren geeignet? 

Grundsätzlich sollten Sie sich im Vorfeld genau informieren, worauf Sie Ihren Fokus setzen möchten. Geht es Ihnen darum, den Alltag zu erleichtern? Sollen Haushaltsaufgaben übernommen werden? Wollen Sie ein Gefahrenrisiko für sich oder Ihre Angehörigen minimieren?

Die Anschaffung von Smart Home ist grundsätzlich abhängig von

  • dem persönlichen Sicherheitsbedürfnis und Nutzen
  • dem Grad der Bewegungseinschränkung und damit entstehender Erleichterung im Alltag durch Smart Home Geräte
  • der möglichen Energieeinsparung und den vorhandenen Optionen in Ihrem Zuhause (z.B. Heizsysteme)
  • dem eigenen Komfortwunsch

Grundsätzlich lässt sich Smart Home in zwei große Themenschwerpunkte unterteilen: Sicherheit und (Wohn-)Komfort. 
Wichtig ist, dass die Smart Home Geräte und Systeme sich von den Senioren und Pflegebedürftigen leicht bedienen lassen bzw. Sie die Geräte aus der Ferne problemlos steuern können. 

Welche Smart Home Geräte eignen sich für Senioren und Pflegebedürftige? 

Smarte Haushaltshilfen für Senioren:

In Sachen Komfort können Sie sich auf Smart Home Geräte fokussieren, die Senioren und pflegebedürftigen Angehörigen den Alltag daheim erleichtern, indem sie z.B. Aufgaben im Haushalt übernehmen. 

Hierfür gibt es z.B. Wisch- und Staubsaugroboter, die die Bodenreinigung auch an für Senioren und Pflegebedürftige unzugänglichen Stellen wie unter dem Bett oder Tischen übernehmen. 
Auch Fensterputzroboter erleichtern den Haushalt für Senioren und Pflegebedürftige maßgeblich. 
Die Putzhelfer reduzieren die täglichen Aufgaben im Haushalt und sind auf längere Zeit auch deutlich günstiger, als regelmäßig Haushaltshilfen für diese Aufgaben kommen zu lassen. Vor allem in ländlichen Gebieten, wo derartige Dienstleister rar sind und die nächsten Angehörigen kilometerweit entfernt wohnen, können smarte Putzhelfer für Senioren oder Personen mit Bewegungseinschränkungen eine echte Unterstützung sein.

Den Intervall wann und wie regelmäßig geputzt werden soll, können Sie individuell einstellen und ggf. anpassen. Zusätzlich müssen Sie sich beim Einsatz dieser smarten Komfort-Geräte keine Sorgen machen, dass Ihre (Groß-)Eltern daheim beim Fensterputzen von der Leiter fallen. 

Eine weitere Bereicherung können smarte Lampen und Glühbirnen sein. 
Diese können z.B. über einen Sprachbefehl gesteuert, auf bestimmte Uhrzeiten und Helligkeiten automatisiert werden oder auf Bewegungssensoren reagieren. Für pflegebedürftige Menschen kann es eine unglaubliche Erleichterung sein, wenn nicht jedes Mal der Lichtschalter neben der Zimmertür betätigt werden muss. 

Smarte Sicherheit für Senioren

In punkto Sicherheit gibt es je nach individueller Situation vor allem bei Senioren und pflegebedürftigen Menschen einige sinnvolle Möglichkeiten, wie Sie mit Hilfe von smarter Technik den Alltag vereinfachen oder aus der Ferne unterstützen können.
Bei älteren und pflegebedürftigen Menschen - vor allem alleinstehenden - ist Sicherheit ein besonders großes Bedürfnis. 
Dabei stehen Brandschutz und Einbruchschutz, aber auch die schnelle Hilfe im Alarmfall im Vordergrund.

Rauch- und Gasmelder
Bei über 200.000 Wohnungsbränden pro Jahr sollten Sie den Brandschutz nicht vernachlässigen, denn mehr als 60% der Brandopfer sind Senioren.
Smarte Kombinationsgeräte aus Rauchmelder und Kohlenmonoxidmelder  können in Ihr Smart Home integriert werden. Sobald eine Rauchentwicklung entsteht oder Gas sich ausbreitet, werden Sie direkt auf dem Smartphone informiert und können umgehend handeln. So entgeht Ihnen auch bei Abwesenheit kein Ernstfall. 
Wir empfehlen derartige Systeme vor allem bei Haushalten mit alten Gasthermen, Kaminen oder Kachelöfen. Hier ist die potenzielle Gefahr für den unbemerkten Austritt von Kohlenmonoxid am größten. 

Smarte Alarmanlagen
Eine Smarte Alarmanlage mit Videofunktion ist ein sicheres Mittel sich und Ihre Angehörigen gegen einen Einbruch zu schützen. Familienangehörige können dem System hinzufügt und im Alarmfall umgehend benachrichtigt werden. Vor allem alleinstehende Senioren in größeren Einfamilienhäusern stehen im Fokus von Einbrechern. In ländlichen Gegenden stehen diese meist auf einem einzelnen Grundstück und sind für Täter leicht zugänglich. Durch den Bewegungsmelder wird Ihnen bei unerwünschter Bewegung direkt mitgeteilt, wenn eingebrochen wird. Über eine integrierte Videofunktion können Sie nachsehen, was los ist. Im Alarmfall können zusätzlich umgehend die Polizei und Nachbarn informiert werden. Eine Sirene vor Ort verscheucht die Eindringlinge.
Gerade einmal rund 18% der Einbrüche werden aufgeklärt, denn Täter können nicht identifiziert werden.

Hier hilft die Smart Living Station: Sie nimmt für Sie sogar eine kurze Videosequenz auf, die Sie zur Täterverfolgung einsetzen können.

Video-Livestream mit Sprechfunktion 
Ganz egal, ob Sie ein ungutes Gefühl oder eine Alarmbenachrichtigung erhalten haben: Mit einem smarten Video-Livestream können Sie jederzeit nach dem Rechten sehen und sich mit pflegebedürftigen Angehörigen austauschen. 
Stellen Sie sich z.B vor, Sie können Ihre Angehörigen nicht über das Telefon erreichen. Praktisch, wenn Sie dann über eine Kamera und zusätzlichem 2-Wege-Audio die Möglichkeit haben "anzurufen" und nachzusehen, dass es Ihren Liebsten gut geht.

Sturzprävention durch Bewegungssensor
Laut Statistik der WHO stürzt jeder zweite über 80 mindestens einmal pro Jahr. Bei den 65+ Jährigen ist es immerhin noch jeder Dritte. Die Folge sind oft schwere Verletzungen mit Todesfolge oder Krankenhausaufenthalt. Viele dieser Unfälle ereignen sich aufgrund eingeschränkter Sicht und Mobilität. Verknüpfen Sie den Bewegungssensor mit Ihren smarten Glühbirnen und lassen Sie ein sanftes Licht erleuchten, sobald die Person sich durch den Raum bewegt. Mindern Sie so das Sturzrisiko bei Nacht für Senioren und pflegebedürftige Angehörige. 

Übrigens: Bei der Smart Living Station ist bereits ein automatisches Nachtlicht integriert. LEDs sorgen bei erkannter Bewegung für ein sanftes Licht. 

Welche Lösungen bietet die Smart Living Station für die Pflege zuhause?

Smart Home Systeme, wie die Smart Living Station können den Alltag für Pflegebedürftige sicherer gestalten, aber auch für die pflegenden Angehörigen eine erhebliche Entlastung darstellen.
Livy bietet in einer All-in-One Lösung dank etlicher Sensoren und Funktionen die ideale Unterstützung für die tägliche Pflege daheim. 

    • automatisches Nachtlicht zur Sturzminderung 
    • Bewegungssensor mit verschiedenen Alarm-Modi
    • Verschiedene Luftsensoren für z.B. Kohlenmonoxid, Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Luftqualität
    • Rauchalarm-Erkennung 
    • Barrierefreie Kommunikation per Video-Livestream und 2-Wege-Audio 
    • Einbindung von Vertrauens- und Pflegepersonen über die Community-Funktion der App
    • Bald auch mit Hilferuf-Funktion
    • Unkomplizierte Handhabung via App von überall
    • Volle Konnektivität dank Schnittstellen zu Google Assistant, Siri & IFTTT 
      Die Schnittstelle zu Alexa erfolgt noch im Herbst 2022. 
      Die Smart Living Station ist außerdem bereits kompatibel für den zukünftigen matter Standard. 

Für die pflegenden Angehörigen bietet die Smart Living Station ebenfalls eine Entlastung:  In einem eingetretenen Notfall werden Sie sofort auf dem Smartphone alarmiert und können nach dem Rechten sehen oder weitere Hilfe für die Betroffenen organisieren.

Die Station wird betriebsbereit geliefert und ist innerhalb von wenigen Minuten installiert. Die Bedienung erfolgt intuitiv. Eine Videoanleitung erklärt Ihnen die Installation und die Einführung in die App

Lesen Sie in einem Erfahrungsbericht, wie Sie die Smart Living Station für die (Fern-)Betreuung von Demenzkranken einsetzen können. 


Fazit: Der Einsatz von smarten Unterstützern kann für Senioren und pflegebedürftige Angehörige eine erhebliche Erleichterung im Alltag sein und zu mehr Sicherheit beitragen. Auf welche smarten Helfer Sie setzen, bleibt Ihren individuellen Anforderungen und Bedürfnissen überlassen. Die Vielzahl der Möglichkeiten zur Unterstützung wächst täglich. 

Sie haben noch Fragen? Kontaktieren Sie uns doch ganz einfach für ein unverbindliches Beratungsgespräch. 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen